Eine gute Story ist bei einem Erklärvideo das A und O. Sie muss unterhaltsam und pointiert sein. Sie muss den Zuschauer abholen und fesseln. Wenn sie dies schafft, dann hat das Erklärvideo maximalen Erfolg. Aber wie schreibt man eine gute Story?

Viele gehen davon aus, dass ein paar gute Zeichnungen, schicke Figuren und einschlägige Informationen ausreichen, um ein gutes Erklärvideo auf die Beine zu stellen. Dies ist allerdings weit gefehlt. Denn man braucht immer auch eine perfekte Story, die Emotionen weckt und interessant ist.

Kind am Laptop

©123rf.com/profile_sergein

Emotionen wecken

Wie bereits angeklungen sein dürfte, sind Emotionen eng mit dem Thema Storytelling verknüpft. Eine gelungene Geschichte führt dazu, dass sich der Rezipient in Figuren oder Situationen ein Stück weit hineinversetzen kann. Dadurch werden in ihm bestimmte Gefühle evoziert, die anschließend möglicherweise in einer positiven Kaufentscheidung resultieren. Das heißt nicht, dass der Zuschauer irgendwie tränenüberströmt zusammenbrechen muss. Vielmehr geht es darum, einen bleibenden Eindruck bei ihm zu hinterlassen. Er soll einfach ein gutes Gefühl bekommen, berührt werden – das ist alles. Das kann nun mit Humor, Nachdenklichkeit oder einfach nur starken Argumenten geschehen. Wichtig ist die nachhaltige Impression. Kurzum: Auch wenn es in einem Erklärvideo natürlich um die Präsentation eines Produkts, einer Dienstleistung oder eines Unternehmens geht, die Emotionen sollten immer im Vordergrund stehen.

Be motivated

©123rf.com/profile_yuriz

4 Basics für ein gelungenes Erklärvideo

1. Pointiert sein

Was sollte im Vordergrund stehen? Was ist das Ziel des Videos? Welche Zielgruppe ist relevant? Diese Fragen gilt es bei der Produktion eines Erklärvideos mitsamt der Story eindeutig zu klären. Dies einfach deshalb, um Sachverhalte kurz und bündig auf den Punkt bringen zu können. Es gilt in wenigen Minuten das Wichtigste zu vermitteln und einen nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen.

2. Humorvoll sein

Ein gewisses Maß an Humor vermag selbst die förmlichsten und trockensten Situationen aufzuweichen. Nutzen Sie dieses Kommunikationsmittel auch in Ihren Erklärvideos. Dies steigert den Unterhaltungswert und lässt positive Gefühle entstehen. Scheuen Sie sich also nicht, hin und wieder auch mal lustig aufgelegt zu sein.

3. Motiviert sein

Ohne Motivation geht nichts. Nicht mal das morgens aus dem Bett aufstehen. So muss man auch für ein gutes Erklärvideo eine gehörige Portion Tatendran und Begeisterung für die Sache mitbringen. Wer ein Erklärvideo lediglich als ein „Must-have“ betrachtet, wird es niemals authentisch rüberbringen können. Echte Faszination, Spaß und Freude sind ausschlaggebend.

4. Kreativ sein

Nur wer kreativ ist, kann etwas Neues schaffen. Sprechen Sie mit Mitarbeitern, Kollegen, Freunden, Bekannten und Familienmitgliedern. Jeder Input sollte willkommen sein und kreativ genutzt werden. Ideen können einem überall im Alltag begegnen. Wichtig ist nur, dass man stets auch wachsam ist, das heißt die Dinge beobachtet, anstatt sie nur zu sehen bzw. wahrzunehmen. Natürlich wächst mit der Erfahrung auch das nötige Feingefühl, aus bestimmten Alltagsbegegnungen clevere Ideen herauszupicken. Deshalb kann es auch zu Beginn hilfreich sein, sich an einen Profi zu wenden, der einem ein Top-Erklärvideo-Konzept zusammenstellt.