Sie können Ihr Video zum Beispiel auf Youtube veröffentlichen

© 123rf.com/profile_rvlsoft

Man kann das Internet auf vielfältige Arten und Weisen nutzen, um sich als Privatakteur oder als Unternehmer darzustellen oder seine Produkte und Dienstleistungen möglichst gut sichtbar anzubieten. So kann man zum Beispiel eine gute Website bauen oder, wenn man einen Schritt weiter gehen möchte, konkretes Video Marketing betreiben. Allerdings stellt sich im Zeitalter viraler Videos dann die Frage, ob das Einbinden und Teilen von Videos auf der eigenen Homepage und in sozialen Netzwerken schon per se als Video Marketing bezeichnet werden kann. Ist die Verbreitung von Videos, die lediglich einen Unterhaltungsfaktor haben, bereits Video Marketing? Wo beginnt das Video Marketing überhaupt?

Beim Video Marketing geht es darum, ein Produkt, eine Dienstleistung oder ein ganzes Unternehmen als solches in den Fokus zu rücken. Videos, die dies nicht tun, haben streng genommen nichts mit Video Marketing gemein. Marketingmaßnahmen setzen schon immer einen Bezug zum eigenen Unternehmen, oder allgemeiner, zur eigenen Organisation voraus. Sie sind strikt durchgeplant, verfolgen bestimmte Ziele und Interessen und adressieren bestimmte Zielgruppen. Beim Video Marketing wird in der Regel ein professionelles Unternehmen mit der Produktion eines hochwertigen Werbe- oder Erklärfilms beauftrag. Es plant die Umsetzung, durchdenkt Ziele und Effekte, die das Video haben soll oder haben kann. Im Kern gilt es, vor allem Aufmerksamkeit zu generieren sowie den Traffic einer Website zu erhöhen. Dabei ist Video Marketing heute ein sehr beliebtes Marketinginstrument. Immer mehr wirtschaftliche Akteure nutzen dies. Eine damit verbundene Schwierigkeit besteht also darin, sich von der breiten Masse absetzen zu können. Wie aber kann dies gelingen? Worauf kommt es dabei an?

Professionalität ist beim Video Marketing der entscheidende Faktor

Wie bei allen anderen Werbemaßnahmen auch, ist das Budget beim Video Marketing natürlich entscheidend. So entschließen sich viele Unternehmer beispielsweise gerne mal dazu, ein Erklärvideo oder einen Imagefilm „auf eigene Faust“ zu drehen. Allerdings ist dies eine äußerst riskante Vorgehensweise, da man so sehr viele Fehler machen kann. Der gravierendste Fehler liegt hierbei darin, unprofessionell zu handeln bzw. den Film ungewollt amateurhaft aussehen zu lassen. Dies kann im Endeffekt nur negative Folgen nach sich ziehen. Schließlich denken die Kunden und Zuschauer dann, dass wenn schon das Video derart amateurhaft ist, auch die jeweiligen Leistungen oder Produkte ebenso amateurhaft sein müssen. In der Folge verliert das betroffene Unternehmen wertvolles Vertrauen, das man nicht immer wieder zurückerobern kann. Eines ist somit glasklar: Sollten Sie sich für eine Videoproduktion zu Marketingzwecken entscheiden, dann sollten Sie auch Experten zurate ziehen. Ein absolut professionell gestaltetes Werbevideo kann auf Dauer nur gewinnbringend sein. Dabei wird gemeinsam mit den Experten ein Produktionskonzept ausgearbeitet und realisiert, das alle entscheidenden Punkte berücksichtigt und optimal umsetzt. Auch hinsichtlich der Verbreitung des Videos muss anschließend professionell vorgegangen werden. Folgendes ist hier entscheidend:

Das Videomarketing ist eine wichtige Werbemaßnahme

© pixabay.com/de/users/geralt-9301/

Die Einbettung des Videos

Es gibt viele Möglichkeiten, ein Video im Internet unter die Leute zu bringen. Doch ungeachtet dieser Varietät sollte man dabei vorsichtig und mit Bedacht vorgehen. Es hat keinen Sinn, Webevideo auf allen nur erdenklichen Weg zu verbreiten, da man ja schließlich eine konkrete Zielgruppe adressieren möchte. Somit muss man das „Go-Live“ eines Videos behutsam planen und eine Strategie ausarbeiten, wie, wo und wann es veröffentlicht werden soll. Am besten ist es, man stellt das Video zunächst nur auf der eigenen Website ein und beobachtet, welche Reaktionen und Effekte es hervorruft. Anschließend lässt sich das Nutzerverhalten, das die User bei der Rezeption des Videos an den Tag gelegt haben, analysieren und für weitere Videoproduktionen und Verbreitungsmaßnahmen nutzbar machen. Ein weiterer Vorteil beim Engagieren eines professionellen Produktionsteams besteht darin, dass man dann ein Video mitsamt allen dazugehörigen Rechten erhält, das auch auf Vorträgen, Messen, Werbeaktionen und Präsentationen eingesetzt werden kann.

Ein Video lässt sich teilen

Neben dem positiven Effekt, dass ein Video die SEO einer Website, sprich ihr Suchmaschinenranking, optimiert, ergibt sich noch ein darüber hinausgehender Vorteil dieser Marketingstrategie: Videos lassen sich leicht teilen und somit schnell verbreiten. Nutzer können – vorausgesetzt, sie mögen das Video – Videos teilen, einbetten und so dafür Sorge tragen, dass sie sich quasi wie von selbst verbreiten. Alles, was Sie tun müssen, ist, das Video auf den richtigen Plattformen hochzuladen. Ist das Video gelungen, wird es ein Selbstläufer.

Die SEO nicht außer Acht lassen

Es ist erwiesen, dass Videos SEO-relevant sind. Es fragt sich nur, in welcher Hinsicht sie es sind und wie man diese Relevanz gegebenenfalls beeinflussen bzw. steuern kann. Entscheidend ist hier vor allem, dass man gewisse Text-Elemente in die Videos implementiert. Dabei handelt es sich um sogenannte Mikrodaten, die aus dem Video-Titel, der Beschriftung der Videodatei und der Beschreibung des Videos bestehen. Auch kann man das Video in einen Text einbetten bzw. zu einem bestimmten Video einen einschlägigen Text schreiben. So erhöht sich die damit verbundene SEO-Wirkung enorm. Das heißt jedoch auch zugleich, dass man hierbei viele Fehler machen kann, wenn man etwa nicht die richtigen oder zu viele Keywords verwendet. Auch hier sollte man deshalb auf professionelle Betreuung setzen.