Erklärvideos sind beliebt, und das nicht zuletzt deshalb, weil Videos „in the internet age“ im Allgemeinen einfach voll im Trend liegen. Oft sind sie lustig, unterhaltsam anzuschauen und schnell zu teilen. Und das macht sie eben auch als Marketinginstrumente so attraktiv. Man kann mit ihnen Produkte bewerben oder das eigen Unternehmen präsentieren. Man kann komplexe Sachverhalte auf das Wesentliche herunterbrechen, und man kann Mitarbeiter schulen oder über bestimmte Entwicklungen informieren. Was hat es aber nun mit dieser eigentümlichen Bezeichnung „Erklärvideo“ auf sich? Was erklärt es überhaupt? Eines sei dabei schon mal vorweg genommen: Ein Erklärvideo ist nicht gleich ein Erklärvideo.

Wer oder Was? Erklärvideo vs. Imagefilm

Im Gegensatz zum Erklärvideo beantwortet ein Imagefilm vor allem die Frage nach dem „Wer?“. Wer steckt hinter dem Unternehmen? Was macht es aus und wofür steht es? Hier geht es also zu allererst aufzuzeigen, mit wem man es als Kunde zu tun hat. Es geht um Vertrauensbildung, ja um die Kreation eines bestimmten Images, das letztlich vertrauensbildend sein soll. Dagegen beantwortet ein Erklärvideo die Frage nach dem „Was?“. Was wird angeboten? Was sind die Funktionen von bestimmten Produkten und warum brauche ich diese überhaupt? Es sollen also vor allem Bedürfnisse geweckt sowie Informationen über konkrete Dienstleistungen oder Produkte leicht verständlich und auf eine unterhaltsame Art und Weise transportiert werden. Es geht darum, Probleme aufzuzeigen und entsprechende Lösungen anzubieten. Man kann auch sagen: Während Imagefilme eher für das Präsentieren stehen, sollen Erklärvideos tatsächlich in erster Linie erklären. Aber kann man denn nicht beides vereinen? Kann man etwa nicht das „Wer“ mit dem „Was“ kombinieren?

Wer und Was: Auf die Balance kommt es an

Was und Wer im Einklang

©123rf.com/profile_iqoncept

Die Erklärvideos der neusten Generation sind nicht mehr rein erklärend. Sie kombinieren in der Tat das „Wer“ mit dem „Was“, die Präsentation mit der Erklärung. Und es kommt maßgeblich auf die Balance an, wenn ein Erklärvideo gelingen soll. Das moderne Erklärvideo erklärt nicht nur, sondern es präsentiert eine Geschichte, die zum Verweilen einlädt, von der man gefesselt wird und die man nicht mehr so schnell vergisst. Das transportiert nicht nur nackte Fakten, sondern auch Emotionen. Es soll informieren, aber auch unterhalten. Ernst, aber auch witzig sein. Erklären soll es insbesondere komplexe Sachverhalte oder die Funktions- und Gebrauchsweise von Produkten oder Dienstleistungen in ihren je wesentlichen Punkten. Das heißt, hier geht es nicht um endlose Romane, sondern um äußerst prägnante Inhalte, die leicht zugänglich sind. Darüber hinaus kommt dem Unterhaltungsfaktor noch eine weitere, besondere Rolle zu: Je unterhaltsamer, kreativer und interessanter Erklärvideos gestaltet sind, desto eher werden sie in den sozialen Netzwerken geteilt und somit verbreitet. Dies wiederum kann den Traffic auf der eigenen Website enorm in die Höhe schnellen lassen und schließlich genau dadurch das jeweilige Ranking in einschlägigen Suchmaschinen, etwa bei Google, verbessern.

Moderne Erklärvideos schlagen also eine Brücke zwischen Hersteller und Produkt bzw. zwischen Anbieter und Leistung. Es wird sowohl ein gewisses Image erzeugt und transportiert, als auch die Leistung beschrieben, erklärt und dem Rezipienten sozusagen schmackhaft gemacht.